Stunde 18 bis 21

Schach, Schach Matt und Patt

In den nächsten 2 Stunden machen wir die Übungen 27 und 28 (siehe unter Material) und dann wird gespielt. In Stunde 20 beginnen wir mit dem „ richtigen“ Schachspiel.  Wir behandeln das Schachbieten und die Verteidigungsmöglichkeiten des Königs, den Unterschied zwischen Schach und Schach Matt sowie das Patt. In den zwei schwierigen Klassen benutze ich das Demobrett, da weder die Disziplin noch die Aufmerksamkeit der Kinder, zur Zeit, einen Unterricht am Schachbrett möglich macht. Die Arbeit am Schachbrett besteht darin, dass ich die Stellungen im Arbeitsbuch diktiere und direkt am Brett meine Lektionen vorbringe. Es ist zeitweise äußerst enttäuschend zu beobachten wie wenig, von dem was ich erkläre, von den Kindern aufgenommen wird und wie wenige Kinder zuhören oder aktiv dabei sind.

Bei der Arbeit mit dem Demobrett fallen diese Aspekte kaum auf, ich bemerke sie nicht in dem Maße wie beim direkten arbeiten am Brett. Ich hatte ein gutes Gefühl eine tolle Stunde abgehalten zu haben. Alles war in Ordnung! Nur weil ich nicht beobachten konnte wie die effektive Mitarbeit war, heißt das noch nicht, dass sie anders wäre. Ich übersehe die Kinder, welche nicht dabei sind und habe auch nicht die Zeit auf sie einzugehen. Am Brett hingegen weiß ich ziemlich genau wen ich was fragen muss um sie mit einzubeziehen, beziehungsweise sie zu „wecken“. Es ist für mich viel einfacher und befriedigender am Demobrett zu arbeiten, aber bei weitem nicht so nützlich wie am Brett direkt zu arbeiten. Leider ist es nicht in allen Klassen möglich ohne Demobrett auszukommen, da ich die Grundregeln im ersten Jahr abschließen möchte.

Ein Nachteil, wenn ich sie bis jetzt den König schlagen lasse, ist, dass es einige Stunden brauchen wird um die Beziehung zwischen der Bedeutung „König schlagen = Matt“ und den wirklichen „Schach Matt“ zu korrigieren. Nachdem wir die Notwendigkeit des Königs sich vom Schach zu schützen behandelt haben, „wissen“ alle Kinder, dass man den König nicht schlagen kann. Wir bauen eine Stellung auf und ich lasse die Kinder einen Zug ausführen, welcher Schach bietet und ich lasse sie danach meinen irregulären Zug ausführen, der König zieht und befindet sich immer noch im Schach. Nun frage ich was sie tun wollen oder können. Durch die Bank wird der König geschlagen, „Schach matt“ er ist selber schuld! Einige wenige sind zwar etwas skeptisch, halten sich aber an die Gruppenmeinung. Ich mache sie darauf aufmerksam, dass der König nicht mehr geschlagen werden darf. Ungläubig schauen mich die Kinder an: „Was willst du!“ scheinen sie mir sagen zu wollen. Einige wollen den Schachbietende Stein dann wegziehen, sodass das Problem verschwindet. Ich lasse sie ein Weilchen zappeln und erkläre ihnen was sie tun müssen. Sie sollen den Gegner sagen, dass er einen irregulären Zug gemacht hat, er diesen Zug zurücknehmen muss und einen korrekten Zug ausführen muss. Die meisten Kinder berücksichtigen die Züge des Gegners nur selten und wissen meistens nicht wo der König vorhin gestanden ist oder was er eventuell geschlagen hatte. Ich benötige noch zwei bis drei Stellungen, um die richtige Antwort von allen Kindern zu erhalten. Soweit so gut sie haben die Regel verstanden. Wenn ich dann ihr Spiel beobachte, erweist sich diese Meinung als Trugschluss, die meisten schlagen den König und sagen dazu Schach Matt.  Es genügt nicht, zu wissen was ein Matt ist um es ausführen zu können, deshalb führe ich die Strafpunkte ein, damit sie zu diesem Zeitpunkt auch ein Spiel gewinnen können. Jeder irreguläre Zug bekommt einen Strafpunkt und nach drei Punkten ist die Partie verloren.

Ich zeige noch einige Stellungen auf, wo der König Schach Matt ist und erkläre auch warum, zeige auch noch die Notwendigkeit auf, dass der König im Schach stehen muss damit ein Matt möglich ist. Danach zeige ich verschiedene Stellungen und Frage die Kinder ob hier ein Matt oder ein einfaches Schach gegeben ist. Ich stelle auch eine Pattstellung auf und wiederum alle Kinder sehen ein Schach Matt, da der König überall geschlagen wird wo er hinzieht. Nun erkläre ich noch den Unterschied zwischen Schach Matt und Patt danach wird gespielt. Viel Zeit bleibt nicht zum spielen, deshalb werden die nächsten zwei drei Stunden dem Spiel gewidmet sein, danach werden wir noch das Treppen Matt behandeln und für den Rest der verbliebene Schulstunden nur spielen. Es geht darum ihnen die Zeit zu lassen sich mit der neuen Situation auseinander zu setzen, bevor wir andere Themen behandeln.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s