Stunde 3

kcf_pedoneNach den üblichen Fragen über die letzte Stunde beginne ich mit der Schachgeschichte. Wir wollen heute den Bauern behandeln.

EineSchachgeschichteBauer

In einigen Klassen musste ich das Erzählen der Geschichte abbrechen, da kein großes Interesse bestand, der Großteil wandte sich ab,  viele Kinder verlieren sich und beschäftigen sich mit anderen Dingen.

Nachdem bilde ich Gruppen mit jeweils 2 Kindern, welche sich ein Schachbrett teilen und beide sitzen nebeneinander und nicht gegenüber, damit sie beide die gleiche Perspektive haben. Die Spielsteine werden neben dem Schachbrett aufgestellt und danach beginne ich mit den Erklärungen darüber, wie ein Bauer bewegt werden soll. Ich habe schon erwähnt, dass ich kein Demobrett benutze und warum.  Ohne Demobrett kann ich sofort und deutlich erkenne, wie die Klasse arbeiten kann. Ich merke wie hoch oder niedrig die Aufmerksamkeit der einzelnen Kinder ist, die Bereitschaft zuzuhören und ob sie Anweisungen befolgen können.  Dazu ist zu sagen, dass wenige Kinder diese Arbeitsweise gewohnt sind und anfängliche Schwierigkeiten normal sind.

Ich lasse einen weißen Bauer auf e2 stellen, erkläre, dass ein Bauer nur auf derselben Linie zieht, nutze die Gelegenheit zu prüfen, ob sie wissen was eine Linie ist, er kann nur geradeaus ziehen und niemals rückwärts. Der Bauer kann nur ein Feld vorwärts ziehen. Nun lasse ich die Kinder abwechselnd mit diesem Bauer ziehen. Bisher war ein Kind für die weißen Steine zuständig und eines für die schwarzen Steine. Ich sage zum Schüler welcher für die weißen Steine zuständig ist  er soll jetzt einen Zug mit dem Bauer ausführen, dies wird nicht unmittelbar wahrgenommen, so wiederhole ich die Anweisung und erkläre, dass das Kind den Bauer ein Feld vorrücken soll und das nennt man im Schach einen Zug machen. Nun klappt es, die Kinder führen den Zug aus. Jetzt soll der Partner einen Zug ausführen.  Diese Anweisung wird nicht ganz verstanden, einige Kinder nehmen einen schwarzen Bauer in die Hand und warten auf weitere Anweisungen. Ich erkläre, dass sie mit demselben Bauer ziehen sollen und es klappt jetzt. Ich wiederhole dies solange bis der Bauer auf die andere Seite kommt (e8) und erkläre die Umwandlung des Bauern. Danach lasse ich die Kinder einen weißen Bauer auf e4 stellen und einen Schwarzen auf e5. Trifft der Bauer auf ein Hindernis, so kann er nicht weiter, und wir nennen das „Der Bauer ist blockiert“ denn der Bauer kann nicht mehr bewegt werden. Jetzt erkläre ich, dass man den Bauer auf zwei Arten führen kann, eine wie er zieht und eine wie er schlägt. Um das zu demonstrieren lasse ich eine neue Stellung aufbauen mit weißen Bauern auf e4 und d4 und zwei Schwarze auf e5 und d5, nun sollen sie abwechselnd einen Bauer schlagen. Noch ein, zwei Beispiele und dann gebe ich Anweisung alle weißen Bauern in der zweiten Reihe aufzustellen und alle Schwarzen in der siebten Reihe. Bleibt noch der Doppelschritt des Bauern zu erklären, das En-Passant wird zu einem späteren Zeitpunkt behandelt. Danach soll mit den Bauern gespielt werden. Vorerst wird das Ziel des Spiels benannt, und zwar gewinnt der Erste, welcher einen Bauer auf die achte bzw. erste Reihe bringen kann.

Diese Klasse war eine überdurchschnittlich gute Klasse, was Aufmerksamkeit und Befolgung der Anweisungen anbelangt. Die zwei darauf folgenden Klassen waren genau das Gegenteil davon. Mit demselben Programm gab es fast kein Weiterkommen und am Schluss blieb fast keine Zeit mehr zum Spielen übrig. Es war notwendig jeder Zweiergruppe separat Anweisungen und Erklärungen zu geben. Bauern wurden willkürlich hin – und hergeschoben, alle fünf Minuten musste ich versuchen die Aufmerksamkeit der Kinder aufs Neue zu erlangen und die Aufmerksamkeit auf das Thema zu lenken. In einer Klasse, wollte der Lehrer von Anbeginn klare Verhältnisse schaffen indem er bei geringen Verfehlungen die Kinder aus der Klasse nahm und in einem anderen Raum mit Aufgaben beschäftigte. Das war allerdings ein Nachteil, da gerade diese Kinder vom Schachspielen profitieren sollten. Weiteres war der Rest der Klasse „außer Kontrolle geraten“ und ich schaffte es nicht sie wieder zu beruhigen.

Auf Grund dieser Erfahrung habe ich das Programm in den nächsten Klasse vom Anfang an verändert. Die Kinder sollten nicht mehr nebeneinander sitzen, sondern gegenüber. Ich lasse einen weißen Bauer auf e2 stellen und einen Schwarzen auf c7. Erkläre dann die Züge des Bauern lasse sie dann abwechselnd ziehen, bis zur Umwandlung. Wir wiederholen dies ein paar Mal, danach lasse ich die Bauern auf derselben Linie aufstellen  um den Begriff „blockiert“ zu erklären. Danach lasse ich alle weißen Bauern auf der zweiten Reihe aufstellen und die Schwarzen auf der siebten Reihe. Ganz einwandfrei klappt das mit den Begriffen „ Reihen und Linien“ noch nicht, aber wir kriegen das bald hin. Ich erkläre noch den Doppelschritt und dann wird gespielt.  Diese Vorgehensweise erweist sich als besser und es kann mehr gespielt werden.

Mein erster Eindruck ist: Ich habe heuer, im Sinne von Aufmerksamkeit, Zuhören können und Anweisungen befolgen können, zwei überdurchschnittliche Klassen, 5 durchschnittliche Klassen und zwei unterdurchschnittliche Klassen zu betreuen.  Italienisch sprachige Klassen sind etwas lauter, weniger Aufmerksam und hören auch weniger zu. Ich benötige hier einiges mehr an Zeit und Anstrengung, um den gleichen Stoff zu behandeln, welcher noch dazu weniger aufgenommen wird. Dies kann immer noch zufällig sein, aber inzwischen hat sich diese Vermutung öfters bestätigt. Möglicherweise gibt es hier einfach einen anderen kulturellen Hintergrund zu den deutsch sprachigen Klassen. Am plausibelsten erscheint mir ein höherer Grad an Medialität der Kinder, ich meine hier, dass die Kinder mehr Stunden  mit Multimedia verbringen als deutsch sprachige Kinder in Südtirol und das ihr Umfeld einfach eine höhere Lautstärke hat. Es erscheint nicht ganz klar, welche Wechselwirkung lautere Kinder und lautere Lehrer, auf Aufmerksamkeit und Bereitschaft, zuzuhören haben, oder deren Auswirkung auf die  Lautstärke der Klassen. Sind die Kinder daran Schuld weil sie laut sind und der Lehrer „gezwungen“ ist laut zu sein oder umgekehrt? Ein zusätzlicher Faktor könnte auch die größere Anzahl an Kindern mit Migrationshintergrund  in den italienisch sprachigen Klassen sein.

Die Klassen welche in höherem Maße die Bereitschaft zum Zuhören geben sind auch angenehmer zu „handhaben“, es ist ruhiger und wirkt sich auch auf das Behalten des Gelernten aus, allerdings nicht in dem Maße, wie zu erwarten wäre. Ich vermute manchmal, wie schon im Artikel über Gruppendynamik erwähnt, dass die Aufmerksamkeit da zu sein scheint, aber nicht unbedingt immer anwesend ist. Es ist zwar ruhiger und es bleibt möglicherweise mehr vom Stoff hängen, andererseits ist bis zur nächsten Stunde eine Woche vergangen und vieles kann und wird auch wieder vergessen werden.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s