Stunde 2

gilgameshIn der Regel beginne ich die zweite Stunde mit Fragen über den Inhalt der ersten Stunde. Die Frage ,die ich stelle ist: an was sich die Kinder erinnern können und rufe sie teilweise einzeln auf, je nachdem ob viele oder wenige Wortmeldungen sind. Bei einer sehr unruhigen Klasse hatte die Lehrerin in der ersten Stunde 6 Kinder aus 20 von der Klasse entfernt, als Disziplinarstrafe, und erst später wieder hinzu gebracht. In dieser Klasse erinnerten sich keine Kinder an etwas über die erste Stunde, sie erinnerten sich an mich und das es etwas mit Schach zu tun hatte, sie hatten Schach gespielt. Dazu angesprochen erinnerten sie sich auch noch an eine kurze Geschichte, welche ich erzählt habe, aber das war auch schon alles.

Es ist interessant wie verschieden die Erinnerungen der Kinder sind, jeder hat sich einen bestimmten Teil der Geschichte zu eigen gemacht und selbst interpretiert. Einige haben die Erzählungen über das Schach, im Allgemeinen, in die Geschichte eingebaut oder auch eigens interpretiert. Wenige Kinder erinnern sich an Details über Linien, Reihen oder auch Feldnamen, viele sind sich einig ,dass wir Schach gespielt haben. Bis ich alle Kinder befragt habe, an was sie sich denn erinnern würden, verging gut eine viertel Stunde und abhängig von ihren Antworten widerhohle ich mehr oder weniger ausführlich: Feldnamen, Linien, Reihen und Diagonalen. Wo ich das Schachbuch noch nicht ausgeteilt habe erledige ich das jetzt und wir beginnen mit dem Buch zu arbeiten. In den vorigen vier bis fünf Jahren habe ich mir öfters überlegt und auch ausprobiert das Buch nicht zu verwenden, ob und wie sinnvoll das Arbeitsbuch überhaupt ist. Ich gebe nie Hausaufgaben und alle Diagramme und Übungen werden in der Klasse erledigt. Den Grund das Buch eventuell wegzulassen lieferten Kurse im außerschulischen Bereich wo ich zuerst alle Spielregeln erkläre und erst später das Buch mit Übungen zur Verfügung stelle. Es schien so, als ob diese Kinder die Übungen mit mehr Begeisterung lösten im Vergleich zu dieser Klasse, aber es zeigte sich dann bei anderen Kursen, dass das nicht immer so war. In der Schule ist es ähnlich abgelaufen, der Unterschied mit Buch oder ohne Buch wirkte sich auf die Einstellung und auf die Genauigkeit aus. Die Übungen sind zwar für mich interessant um das Verständnis, die Genauigkeit und die Arbeitsgeschwindigkeit zu überprüfen aber es ginge auch ohne. Irgendwie hatte ich  einfach das Gefühl, dass mit Buch alles etwas besser war. Die Einstellung zum Schach war etwas besser, das Verständnis auch leicht besser und auch die Geschwindigkeit war höher mit Buch. Es wäre durchaus Möglich, dass es für mich einfach leichter war mit dem Übungsbuch zu unterrichten.

Wir beginnen mit Übung 1, bearbeiten die ersten zwei Diagramme gemeinsam und danach können sie die restlichen Diagramme selbst weiter lösen.

Bei der Bearbeitung der Diagramme kontrollieren wir, der Lehrer und ich, ob die Anweisungen auch verstanden worden sind und geben Hilfestellungen, falls notwendig. Ich nutze diese Zeit, in der die Schüler beschäftigt sind, um herauszufinden wer konzentriert arbeitet, wer langsam oder schnell ist, wer keine Lust hat mitzuarbeiten. Es gibt auch Fälle von Schülern, die versuchen so wenig wie möglich aktiv zu sein und Zeit verstreichen zu lassen,  ich sage diesen dann nicht, dass sie etwas tun sollen. Ich versuche ihnen dann zu helfen, diese Hilfe beruht nicht auf dem  äußern der Lösung , sondern ich stelle gezielte Fragen, um sie hin zuführen. Ich merke schnell wer aus Lustlosigkeit Zeit verliert oder einfach nur gern hätte, dass ihm jemand die „Arbeit“ –da zu anstrengend – abnimmt. Ich möchte die Selbstkontrolle der Kinder steigern, damit sie später, wenn wir nach der Auflösung der Übungen spielen können keinen Nachteil im Bezug auf die Spielzeit bekommen.

Wenn die ersten Kinder diese Übung fertig haben, dürfen sie im Buch weiterblättern und versuchen selbständig die nächste Übung zu lösen. Manchmal finden sie selbst heraus, was zu tun ist manchmal muss ich die Anweisungen erklären. Die Meisten fragen, wie sie die Felder Markieren sollen und ich lasse sie vollkommen frei entscheiden. Bei einigen Klassen werden Farbstifte verwendet, andere ziehen es vor Kreuze, Kugeln oder einfach nur Striche zu malen.

Die Schnellsten Schüler im Lösen der Aufgaben, erreichen rasch Übung 3, und um sie etwas zu „bremsen“ sollen sie die Übung vollständig ausführen, und die Namen der Felder aufschreiben.

Für langsamer arbeitende Kinder genügt es hier einfach die Diagonalen einzuzeichnen. Diejenigen Kinder, welche diese Übungen nicht beenden, können sie zu einem späteren Zeitpunkt nachholen.

Manchmal bleibt noch Zeit, um abzustimmen, wie in den nächsten Stunden vorgegangen wird. „Wollen wir mit den schwierigen Steinen beginnen oder mit den Einfachen?“, lautet die Frage. Der Großteil entscheidet sich für die schwierigere Version zuerst. Sie wollen beweisen, dass sie gut genug sind Schwierigkeiten zu meistern. Die Art und Weise wie ich dann vorgehe ist so ausgelegt, dass die Praxis ihre Ansicht bestätigt. Ich nehme mir sehr viel Zeit diese Steine zu behandeln, stelle keine Anforderungen und lasse durchblicken, dass sie alle gut verstanden haben, wenn es dann so weit ist. Es kam noch nie vor,  dass eine Klasse den einfachen Weg aussuchte, sollte es aber der Fall sein werde ich eben den einfachen Weg einschlagen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s